Simul iustus et peccator


Simul iustus et peccator
   (lat. = zugleich Gerechter und Sünder), eine Kurzformel der ev. Theologie u. Gläubigkeit, mit der in paradoxer Form die Existenz des gläubigen Menschen vor Gott ausgesprochen werden soll. Im Glauben verstehen sich Menschen als gerechtfertigt durch Gottes Gnade (Rechtfertigung), u. zugleich erfahren sie sich ständig als Sünder. Die Formel hat aus folgenden Gründen einen gut katholischen Sinn: a) weil es eine absolute u. selbstverständliche Heilsgewißheit (über eine feste Hoffnung hinaus) nicht gibt; b) weil Menschen täglich um die Vergebung ihrer Schuld beten müssen; c) weil Menschen vor Gott entgegen jeder Selbst-gerechtigkeit wirkliche Sünder sind u. immer wieder sündigen; d) weil die theol. Lehre, daß schwere Sünden, die die Rechtfertigung aufheben, vermeidbar sind, keine sichere Garantie dafür bietet, daß beim einzelnen Menschen eine schwere Schuld tatsächlich nicht vorliegt, obwohl er sich subjektiv einer schweren Sünde nicht bewußt ist. Die dunkle, existentielle Situation derMenschen vor Gott wird darum mit der Formel gut beschrieben. – Die Formel wäre im kath. Glaubensverständnis nicht akzeptierbar, wenn sie bedeuten würde: a) ein Mensch ist immer u. immer in gleicher Weise zugleich Gerechter u. Sünder; b) ein Mensch wird in der Rechtfertigung nicht aus einem Ungerechten u. Sünder zu einem Gerechtfertigten, so daß er nach der Rechtfertigung nicht ein anderer wäre als der er vorher war; c) der gerechtfertigte Mensch wäre nicht in einem ”objektiven“ Zustand gerecht durch die wahre Mitteilung des Heiligen Geistes, also nicht in einem ihn innerlich bestimmenden Zustand, den letztlich nicht ein Mensch, sondern nur Gott beurteilen kann. Die kath. Ablehnung der Formel bezieht sich also auf die mögliche Meinung, die von Gott in seiner vergebenden Gnade geschenkte Gerechtigkeit sei – auch dann, wenn sie von Gott wirklich geschenkt ist – nur ein ”als ob“, nur eine gleichsam in einem äußerlichen Gerichtsverfahren (”forensisch“) gewährte Nichtanrechnung, eine bloße Fiktion (Imputationsgerechtigkeit), die einen Menschen in seinem innersten Kern so wenig verändere, ihn so sehr bloß Sünder sein lasse, daß er auch nach der Rechtfertigung unfähig zum Guten sei.

Neues Theologisches Wörterbuch. . 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Simul iustus et peccator — (dt.: Zugleich gerecht und Sünder) ist eine Formulierung der Rechtfertigungslehre Martin Luthers. Idee Die dahinterstehende Idee wurde von Luther erstmals in seiner Römerbriefvorlesung von 1514/15, wo er Röm 4,7 LUT auslegte, formuliert: Er… …   Deutsch Wikipedia

  • simul iustus et peccator — sịmul iụstus et peccator   [lateinisch »zugleich Gerechter und Sünder«], das radikale Sündenverständnis M. Luthers kennzeichnender Begriff seiner Lehre von der Rechtfertigung 2): Der durch den Glauben gerechtfertigte Mensch bleibt immer auch… …   Universal-Lexikon

  • Simul iustus et peccator —  (лат. и праведник, и грешник) фраза Мартина Лютера (1483 1546) для описания состояния христианина, к рый оправдан одной верой и объявлен праведником пред лицем Божьим, но к рый продолжает совершать грехи и нечестивые поступки …   Вестминстерский словарь теологических терминов

  • simul iustus et peccator —    This Latin phrase (meaning simultaneously a justified and sinful person ) was a saying of Martin Luther (1483 1546), who taught that persons always remain sinners, even though justified on the basis of having the justice of Christ imputed to… …   Glossary of theological terms

  • Zugleich gerecht und Sünder — Simul iustus et peccator (dt.: Zugleich gerecht und Sünder) ist eine Formulierung der Rechtfertigungslehre Martin Luthers. Idee Die dahinterstehende Idee wurde von Luther erstmals in seiner Römerbriefvorlesung von 1514/15, wo er Röm 4,7 LUT… …   Deutsch Wikipedia

  • John Jewel — (sometimes spelled Jewell) (May 24, 1522 September 23, 1571), was an English bishop of Salisbury. LifeHe was the son of John Jewel of Buden, Devon, was educated under his uncle John Bellamy, rector of Hampton, and other private tutors until his… …   Wikipedia

  • Gottes Wort — Unter Wort Gottes versteht man eine von Gott an den Menschen gegebene Offenbarung, insbesondere wenn diese in schriftlicher Form als heilige Schrift vorliegt. Die Bezeichnung einer Schrift als Wort Gottes wird oft gleichgesetzt mit deren… …   Deutsch Wikipedia

  • Gotteswort — Unter Wort Gottes versteht man eine von Gott an den Menschen gegebene Offenbarung, insbesondere wenn diese in schriftlicher Form als heilige Schrift vorliegt. Die Bezeichnung einer Schrift als Wort Gottes wird oft gleichgesetzt mit deren… …   Deutsch Wikipedia

  • Zeit der Reformation — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Artikel beschreibt nur die lutheranische Reformation in Deutschland. Die Reformation in der Schweiz (Zwingli) fehlt ebenso wie die Reformation in Frankreich und Genf mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Justification (theology) — The Harrowing of Hell as depicted by Fra Angelico Rising out of the Protestant Reformation, Justification is the chief article of faith describing God s act of declaring or making a sinner righteous through Christ s atoning sacrifice. The extent …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.